Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Wir haben Welpen

geboren am 3. Januar 2019

 

Die Eltern der Welpen sind

WBC Good Graious Agent 007 for Brains´n Beauty

x

DesignCocoChanel

Neuen Wirkungskreis suchen 2 Rüden und eine Hündin

Ich bin Annette Grammenz, Jg. 1964

 

Meine Border Collie Zucht habe ich im Jahr 1996 mit meiner ersten Border Collie Hündin "Number One vom Kuschelmuschel - Paula - ) in Berlin gegründet. Dort fiel auch meine erster Wurf, der A-Wurf 1998.

Hiernach zogen wir nach Kauf eines Pferdehofes Ende 1998 ins Havelland. Dort weilten wir bis zum Frühjahr 2005. U.a. berufsbedingt zogen wir dann im Frühjahr 2005 zunächst nach Ollheim bei Bonn (Q und R-Wurf). I Herbst 2005 verlegten wir unseren Standort in den Rhein-Lahn-Kreis. Wir zogen zu meinem damaligen Lebensgefährten Stefan Schmidt (Chuka Border Collies). 2006 wurde unser gemeinsamer Sohn, ein Wunschkind, geboren. Die Zeit im Rhein-Lahn-Kreis war mit vielen Höhen und Tiefen verbunden. Nachdem ich über viele Jahre materiell und imateriell investierte, vor allem unter Aufwand enormer körperlicher Arbeit und finanziellen Einsatzes den gemeinsamen Lebenstraum, den Aufbau einer alten Mühle in Dessighofen betrieb, musste ich mich Anfang 2017 auf Betreiben und Intrigation aus dem engsten familiären Umfeld und sog "Freunde" dem Diktat beugen.  Mein Leben, meine Sehnsüchte und Hoffnungen musste ich im Rhein-Lahn-Kreis beerdigen. Das Kind, ich und meine Hunde wurden kurzerhand vom Hof "geschmissen", der Heimat verwiesen, weil es einigen wenigen so in den Kram passte, sie es wollten und den erforderlichen Druck ausübten. Allesamt bis heute reuelos mit ihrer Schuld herumlaufend. Bis heute entschädigungslos musste ich miterleben, wie schnell austauschbar man ist. Wie schnell sich Jemand an der Trauer eines Anderen bereichert, Trophäen sammelnd ein Leben, eine Existenz zerstört, womöglich schon Jahre zuvor damit begann, unterstützt von einer sog "Freundin"....es war und ist aber nicht allein mein Leben, das erheblichst irritiert wurde. Aus vermutlich ureigenen selbstsüchtigen und m.M. nach vollkommen verlogenen Ambitionen wurde auch das Leben des Kindes beeinträchtigt. Und das alles unter einem vorgegaukelten christlichen Verständniss !

Seit 2017 bin ich mit meinem Sohn in nicht annähernd 2 Jahren fünfmal umgezogen. Es war/ist schwer für mich Halt und Erdung zu finden. Der Heimat beraubt und bestohlen  (ich war tatsächlich in meinem Leben angekommen) wurde ich zum Wanderer zwischen Welten. Nun hoffe ich, nachdem ich mich entschlossen habe, meine Zucht wieder aufzunehmen, eine gewisse Erdung zu bekommen....doch eines ist gewiss: die Trauer um meinen Heimatverlust und die nicht gelebte Zukunft wird bleiben, vielleicht verblassen, aber die tiefen Narben der Verletzungen und Demütigungen bleiben....

Bis heute habe ich keine materielle Entschädigung erhalten.  Von daher musste ich alles erforderliche Equipment für die Zucht neu kaufen. Mein Eigentum wird nicht herausgegeben, es dienst schlussendlich für die Zuchtstätte "Chuka" und mensch kann mit den für eine Zucht ordnungsgemäßen Dinge brillieren ohne Angabe des rechtmäßigen Besitzers...die Zuchtstätte inklusive Hundehaus in Dessighofen waren schließlich von mir mitfinanziert und errichtet worden....

Der geneigte Leser kann bei weiterem Interesse in Facebook unter "Raubmord" nachlesen. Ein Buchprojekt an dem ich arbeite.